Hier versuchen wir häufig gestellte Fragen zum Thema Salz zu beantworten.

Was hat es mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum auf sich?
Vorab, Salz in seiner reinen Form ist eigentlich ein Mineral (anorganische Verbindung) und daher unbegrenzt haltbar. Gem. Lebensmittelkennzeichnungsverordnung muss bei Speisesalz überhaupt kein Mindesthaltbarkeits- oder Verfallsdatum angegeben werden. Aber einige Produzenten versehen trotzdem auch das pure Salz mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum. In Unkenntnis der Bestimmungen oder einfach sicherheitshalber. So kann es vorkommen, dass 250 Millionen Jahres altes Salz nur noch ein Jahr haltbar ist.

Werden dem Salz jedoch weitere Ingredenzien (Kräuter, Gewürze etc.) zugefügt, so ist eine Kennzeichnung vorzunehmen. Die Produzenten wählen meist einen Zeitraum von ein bis zwei Jahren. Das Mindesthaltbarkeitsdatum eines Lebensmittels ist das Datum, bis zu dem dieses Lebensmittel unter angemessenen Aufbewahrungsbedingungen seine spezifischen Eigenschaften behält.

Bedenkt man jedoch, dass Salz seit Jahrtausenden auch als Konservierungsmittel eingesetzt wird, so wird klar, dass z.B. ein Kräutersalz in den meisten Fällen auch lange nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums einwandfrei und genießbar ist. Allenfalls die Intensität der Aromen kann ein wenig nachlassen.

Übrigens gilt dies auch für Zucker. Pur und in fester Form ist er unbegrenzt haltbar.


Das Fleur de Sel ist sehr feucht, ist das normal?

Ja, das Fleur de Sel weist eine hohe Restfeuchte auf, bis zu 10 %. Das Fleur de Sel wird zwar an der Sonne getrocknet, aber nicht ausgetrocknet. Die Restfeuchte ist auch ein Qualtitäsmerkmal, welches bei geeigneter Lagerung erhalten bleiben sollte.

Das Salz hat Klumpen gebildet, was ist zu tun?
Naturbelassenes Meersalz zeichnet sich dadurch aus, dass keine Bleichmittel oder Rieselhilfen verwendet werden. Die Klumpenbildung ist daher ein normaler Prozess. Salz ist hygroskopisch, es nimmt Feuchtigkeit aus der Umgebung auf und gibt diese auch wieder ab. Bei zu geringer Luftfeuchte wird die Feuchtigkeit abgegeben und die Kristalle verbinden sich zu festeren Strukturen. In der Regel ist es ausreichend die Packung zu schütteln oder die Klumpen einfach mit den Fingern zu zerdrücken.

Kann ich das Fleur de Sel auch in der Mühle benutzen?
Zunächst ein grundsätzliches JA, das geht. Es kommt aber auf die Mühle an. Für das frische Fleur de Sel empfiehlt sich die Portioniermaschine "Egrugeoir", diese portioniert das Salz eher als es zu mahlen. Daher kann hier auch feuchtes Fleur de Sel verwendet werden. Ansonsten sind feuchtes Salz und Mühlen, trotz der Keramikmahlwerke, so ein Problem. Die Mühlen neigen damit schnell zum "verkleben". Hier sollte das Fleur de Sel etwas getrocknet werden. Einfach in eine eine kleine Schale füllen und offen stehen lassen. Nach einiger Zeit ist es dann trocken genug für die Mühle. Grundsätzlich empfiehlt sich diese Vorgehensweise aber nicht für das wertvolle Fleur de Sel. Der Sinn ist eigentlich das Zerreiben über den Speisen, direkt bei Tisch.

Wie lagere ich mein Salz am besten?
Das kommt auf das Salz an. Fleur de Sel z.B. idealerweise luftdicht verschlossen, damit die oben beschriebene Restfeuchte erhalten bleibt. Nur so spüren Sie beim Würzen die Frische des Meeres. Bei Salz für die Mühle ist das nicht so wichtig, denn hier gilt, je trockener desto besser.